+++   02.10.2017 Herbstferien bis zum 13.10.2017  +++     
     +++   22.10.2017 Wanderung: Neuhof (Wandern mit Andern)  +++     
     +++   07.11.2017 Laternesingen mit dem MTV Freiheit  +++     
     +++   17.12.2017 Nikolausturnen im MTV Freiheit  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Unsere Vereinsgeschichte

Mitgliedskarte

Der Anfang

 

Als der Verein am 31.7.1908 im Gasthaus „Zur Linde" in der Freiheiter Hauptstraße von einigen jungen Männern gegründet wurde, war er laut Gründungsprotokoll eine „Vereinigung, die es sich zur Pflicht macht, junge Leute im Turnen auszubilden und den Anschluss an die Deutsche Turnerschaft zu bewirken."

 

Die Leitung des neuen Vereins übernahmen der Lehrer Wilhelm Oehlkers, Julius Flöge, Willi Wittenberg und Wilhelm Pöhler. Die Gründung des Vereins fand in der Bevölkerung der Gemeinde Freiheit große Zustimmung, und bereits am Ende des Jahres waren 43 Turner, 21 Turnschüler und 30 Turnfreunde im Mitgliederverzeichnis aufgeführt.

 

Geturnt wurde im Tanzzelt der Freiheiter Schützengesellschaft auf der Freiheiter Höhe und im Winter im Saal des Freiheiter Hofes. Freiwillige Spenden ermöglichten die Anschaffung notwendiger Turngeräte. Ein Jahr später verlegte der Verein sein Vereinslokal und seine Turnstätte in das Kurhaus Eichental, wo Herr Steuerwald einen geeigneten Saal zur Verfügung stellte. Gegenüber wurde ein Platz gepachtet, auf dem „volkstümliche Übungen" vorgenommen werden konnten, während auf dem Schützenplatz Faustball und auf einer gepachteten Wiese auf den Steilen Äckern Schlagball gespielt wurde.

 

Im Sommer 1911 wurde ein Klärungsbassin der früheren Spinnerei „Eichental" in ein Schwimmbad ausgebaut. Vereinsmitglieder verlegten eine Rohrleitung vom Lerbach und bauten ein kleines Badehaus, so dass ein lebhafter Schwimmbetrieb einsetzte. 1912 wurde am zweiten Pfingsttag unter großer Beteiligung der Vereine des Ortes Freiheit und befreundeter Turnvereine die Fahne des MTV Freiheit geweiht.

 

Fahnenweihe1912

 

Nach dem Ersten Weltkrieg konnte zu Beginn des Jahres 1919 der Turnbetrieb wieder aufgenommen werden. Neu dazu kam eine Frauenabteilung unter der Leitung von Hanna Oehlkers. Eine Knabenabteilung und eine Altersriege gab es seit 1910. 1927 kam noch eine Mädchenabteilung dazu.

 

Als 1920 das Kurhaus Eichental verkauft wurde, war der Verein vorübergehend ohne Turnraum. Die Turnstunden wurden in den Freiheiter Hof verlegt und auf dem Freiheiter Schützenplatz wurde gespielt.

 

Im Zweiten Weltkrieg kam der Sportbetrieb zum Erliegen. Die meisten Turner waren eingezogen. Die Zelte auf dem Schützenplatz dienten als Kriegsgefangenen- und Fremdarbeiterlager. Viele Turngeräte gingen verloren.

 

Der Verein und sein Sportplatz

In den Jahren 1929 bis 1931 schenkte der 1. Vorsitzende Wilhelm Oehlkers dem Turnverein einige Wiesen neben dem Freiheiter Schützenplatz. Sie wurden zu einem Turnplatz umgestaltet. 1931 wurde dort oben unter der Beteiligung sämtlicher Freiheiter Vereine ein Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Turner eingeweiht. Dieses Ehrenmal musste später dem Ausbau des Sportplatzes weichen, die Erinnerungstafeln wurden am neuen Platz eingebaut. Nach dem Ankauf einiger angrenzender Wiesen schufen die Turner des MTV Freiheit im Herbst 1932 und Frühjahr 1933 für den Verein einen Sportplatz, der bis in die fünfziger Jahre so genutzt wurde.

 

 

Anfang der sechziger Jahre wurde an das „Festzelt", die heutige obere Turnhalle, ein Geräteraum angebaut. Daran beteiligte sich der MTV Freiheit, der den Raum unter dem Dach als Vereinsraum gestaltete, der bis heute Bestand hat.

 

In den sechziger Jahren sollte der Sportplatz erweitert werden, um ihn auch für den FC Freiheit und den Schulsport der Freiheiter Schule nutzbar zu machen. Die Gemeinde kaufte angrenzendes Gelände und schuf damit die Voraussetzungen für die Erweiterung.

 

Sie verhandelte lange mit dem MTV Freiheit über den Verkauf des Sportplatzes. Im September 1965 kam es zur Einigung. Den Erlös von 30.000 DM legte der MTV Freiheit in der Wilhelm-Oehlkers-Stiftung an. Aus den Zinserträgen der Stiftung sollte in Zukunft die Ausbildung und Schulung von Übungsleitern finanziert werden. 1970 wurden der neugestaltete Sportplatz und die renovierte untere Turnhalle mit einem großen Sportfest eingeweiht.

 

Eine große gemeinsame Aktion der Freiheiter Sportvereine war 1986 die Anlage des Hartplatzes auf dem Sportplatz. Die Freiheiter Bürger halfen durch „Bausteine", die sie kauften, bei der Finanzierung der Aktion. Mitglieder des MTV Freiheit und des FC Freiheit leisteten viele Stunden Arbeitseinsatz, um den Platz zu bauen.

 

Hartplatz

 

2001 konnte dank des planerischen, organisatorischen und finanziellen Geschickes des Vorsitzenden Hans-Jürgen Kreuzkam auf dem von der Stadt hinzugekauften Grundstück an der Alten Harzstraße eine Beachvolleyballanlage mit zwei Spielfeldern erstellt werden. Unter der Beteiligung vieler Vereinsmitglieder und durch das Sponsoring zahlreicher Firmen wurde der Platz von Anfang Mai bis Anfang August gebaut und am 11.8.2001 mit einer Feierstunde und dem ersten Beachvolleyballturnier eingeweiht.

 

Beachplatz

 

Veranstaltungen

Als erste große Vereinsveranstaltung wurde am 12.9.1909 das 1. Bergturnfest des Harzgaues auf der Freiheiter Höhe durchgeführt. Es wurde damals schon von 60 Turnern besucht. Bis in die achtziger Jahre wurde das Bergturnfest jeden Sommer auf den Freiheiter Höhen veranstaltet, bis es zusammen mit dem Kinderturnfest jedes Jahr an einen anderen Verein gegeben wurde.

 

 Start Laeufer

 

Bergturnfest1963

 

Im August 1933 feierte der MTV Freiheit sein 25 jähriges Bestehen, wobei der Turnplatz den Namen „Wilhelm-Oehlkers-Platz" erhielt. An der Vorturnertribüne wurde ein Bronzerelief des Mannes enthüllt, der den Verein 27 Jahre lang führte.

 

Wilhelm Oehlkers

 

1990 wurde am 125. Geburtstag von Wilhelm Oehlkers unter dem Relief eine Tafel angebracht, die an die Verdienste des ersten Vorsitzenden des MTV Freiheit erinnert. Der Volkslauf „Rund um die Freiheiter Höhen", der seit diesem Jahr durchgeführt wird, erinnert als „Wilhelm-Oehlkers-Lauf" ebenfalls daran.

 

1934  Umzug

 

1958 feierte der Verein mit 280 Mitgliedern sein 50 jähriges Bestehen mit mehreren Veranstaltungen unter großer Anteilnahme der ganzen Gemeinde Freiheit. 1983 hatte der MTV Freiheit mehr als 600 Mitglieder und feierte das 75 jährige Bestehen mit einer großen Festwoche. Zum 90 jährigen Bestehen wurde auf den Freiheiter Höhen 1998 im Rahmen einer Sportwoche ein Rotahorn gepflanzt.

 

Kinderturnfest1993

 

1985 wurde das Kinderturnfest des Harzturnkreises, das Jahrzehnte lang auf dem Steinberg bei Scharzfeld durchgeführt und dort aus Naturschutzgründen verboten worden war, erstmalig zusammen mit dem Bergturnfest auf den Freiheiter Höhen durchgeführt. Bis 1994 wurde diese sportliche Großveranstaltung vom MTV Freiheit ausgerichtet. Seit 1995 übernehmen auch die anderen Vereine des Turnkreises im Wechsel die Ausrichtung.

 

Triathlon2003

 

1991 führte der MTV Freiheit seinen ersten Triathlon durch. Geschwommen wurde im Osteroder Schwimmbad, die 20 km-Radstrecke führte von dort über Förste, Eisdorf, Badenhausen, Lapeka und durchs Bremketal auf die Freiheiter Höhen, von wo aus die 5 km gelaufen wurden. 14-mal wurde der Triathlon veranstaltet, dann wurde er von Duathlon-Wettkämpfen abgelöst.

 

Seit 2005 veranstaltet der MTV Freiheit jedes Jahr ein Sommerfest, bei dem sich Mitglieder aus allen Abteilungen bei den verschiedensten Sportarten treffen.

 

 

1908 - 2008   Unser Verein wird 100 Jahre alt

 

Was ist in diesen Jahren nicht alles passiert! Politisch ging es vom Kaiserreich in den Ersten Weltkrieg, von der Weimarer Republik zum Dritten Reich und in den Zweiten Weltkrieg, von der Spaltung Deutschlands zur Wiedervereinigung in Frieden. In Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft gab es immer wieder umwälzende Veränderungen.

 

Immer in Abhängigkeit von politischen, gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen hat sich auch der MTV Freiheit stetig verändert. Am Anfang wurde noch im Sinne des Turnvaters Jahn das klassische Turnen an Barren und Reck betrieben, und die Teilnahme an Wettkämpfen und Turnfesten war selbstverständlich. Im Laufe der Jahre rückte immer mehr der Breitensport für alle Altersklassen in den Mittelpunkt, und nur noch wenige Abteilungen nehmen am Wettkampfbetrieb teil.

 

Das Sportangebot des Vereins wurde ständig erweitert. Schwimmen, Tischtennis, Prellball, Volleyball und Tauchen wurden ins Angebot für Schüler, Jugendliche und Erwachsene aufgenommen. Für Kinder, die noch nicht zur Schule gehen, kamen das Eltern-und-Kind-Turnen, das Turnen für Kleinkinder und die Wassergewöhnung dazu.

 

Gesundheitssport wurde immer wichtiger: Rücken fit und Wirbelsäulengymnastik, Wandern und Walking. Es ging nicht immer nur aufwärts. Übungsleiter verließen den Verein und konnten nicht immer ersetzt werden, so dass Angebote wegfielen. Ganze Gruppen wanderten in andere Vereine ab. Veranstaltungen wurden unmodern und fanden keine Teilnehmer mehr. Freizeiten konnten nicht mehr durchgeführt werden. Der Mangel an Übungsleitern wurde bereits in den sechziger Jahren zum Problem und ist es bis heute geblieben. Mit Hilfe des Osteroder Sportlehrermodells arbeiteten seit 1968 drei Vereinssportlehrer für den MTV Freiheit. Seit 2000 muss der Sportlehrer ohne finanzielle Unterstützung durch den Landkreis durch mehrere Vereine finanziert werden.

 

Bisher ist es dem MTV Freiheit immer gelungen, sich auf die Veränderungen einzustellen. Immer wieder konnten den Mitgliedern neue Angebote gemacht werden. Neue Veranstaltungen wurden durchgeführt. Das alles gelang in den vergangenen 100 Jahren dank vieler engagierter Menschen, die bereit waren, einen Teil ihrer Freizeit für den Verein einzusetzen ganz nach dem Motto „Sport ist unsere Sache". Ihnen allen gelten der Dank und die Anerkennung des ganzen Vereins.

 

Das Jahr 2008 wird ein besonderes Jahr für den MTV Freiheit! Machen Sie mit, feiern Sie mit- dann wird es für Sie und für uns alle ein besonders schönes Jahr!

Der Vorstand des MTV Freiheit